Abschied vom Pastoren Ehepaar Tanja und Sebastian D. Lübben

Im Januar haben wir davon erfahren, dass unsere beiden Pastoren Tanja und Sebastian D. Lübben ihren Dienst in Neuschoo zum 30. Juni 2018 beenden. Sie werden mit ihren beiden Kindern Lieke und Leevke und dem bald zu erwartenden Baby nach Baltrum ziehen und dort die Leitung des Gästehauses "Sonnenhütte" übernehmen.

Wir danken Tanja und Sebastian herzlich für ihren Einsatz und ihren Dienst in den letzten vier Jahren auf unserem Bezirk und wünschen ihnen für ihre neue Aufgabe Gottes reichen Segen und viel Erfolg. Im Verabschiedungsgottesdienst am 3. Juni werden wir ihnen noch einmal persönlich unseren Dank für ihre Dienste aussprechen.

Technik im Gottesdienst

Wir sind sehr dankbar, dass durch umfassende Technik unsere Gottesdienste unterstützt werden. Mikrofone, teilweise schnurlos, und Lautsprecher lassen die Gemeinde gut die Pastoren und Liturgen verstehen, manchmal setzen wir Musik ein, die abgespielt wird, sehr oft werden Liedtexte, Bilder, Lesungen und Predigtgedanken durch die Präsentation auf der Leinwand sichtbar. Und darüber hinaus wird der Gottesdienst in der Regel aufgezeichnet und ist im Anschluss von CD oder im Internet hörbar. Im Internet kann auch nur die Predigt, oder eben der ganze Gottesdienst gehört werden.(www.emk-neuschoo.de)
An dieser Stelle danken wir herzlich Thorsten Lübben und Ehrenfried Lüken, die diesen Arbeitsbereich in großer Treue verantworten!
Doch wer einmal einen Gottesdienst im Internet gehört hat, ist sicherlich auch über manche elektronischen Nebengeräusche und manchen Handy Ton gestolpert. Das hat nichts mit der Technik zu tun, schon gar nicht ein klingelndes Handy...., sondern Handys, die während des Gottesdienstes im Gottesdienst angeschaltet sind, verursachen diese Störungen in der Technik. Daher bitten wir Euch herzlich, Eure Handys im Gottesdienst auszuschalten, oder zumindest in den „Flugmodus“ zu wechseln. Herzlichen Dank!
Alle regelmäßigen Hörerinnen und Hörer unserer Angebote danken Euch für Eure Aufmerksamkeit.

„Der Herr ist auferstanden!“

mit dem Osterruf von Nantje zu Beginn des Ostergottesdienstes haben wir auch in diesem Jahr den Höhepunkt unserer Kar- und Osterwoche erreicht. Wieder haben wir zu intensiven Veranstaltungen
eingeladen und jedes mal waren es intensive Gedanken oder Momente, die die TeilnehmerInnen mitgenommen haben.
Elf Sprecherinnen und Sprecher fanden sich am Gründonnerstag zur „Nacht der verlöschenden Lichter“ zusammen – herzlichen Dank für Euer Mitwirken! Und alle berichteten von ihrer Begegnung mit Jesus,
von ihrem Weggehen, ihrem Suchen nach dem Weg, nachdem Jesus verhaftet wurde. Und einer nach dem anderen blies seine Kerze aus, bis nur noch die Christuskerze brannte und das Lied in uns weiterklang: „Bleibet hier und wachet mit mir, wachet und betet!“
Am Karfreitag lernten wir, dass die Christusbotschaft aus nur drei Buchstaben besteht – FÜR. Dieses „Gestorben FÜR mich“ ließen wir uns zusprechen, besonders auch in der Abendmahlsfeier.
Viele, viele Kinder eroberten am Karsamstag unsere Kirche und über jedes Kind aus der Gemeinde oder aus dem Freundeskreis haben wir uns gefreut. Nach einem Impuls und lebendigen Liedern wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die Kreativstationen vorgestellt und dann ging es auch schon zur Sache. Eier bemalen, Kerzen gestalten, Grußkarten basteln und Kekse backen, Holzblumen bemalen und einen Kreuzweg im Foyer aufbauen – für alle war etwas dabei und alle waren emsig beschäftigt. Ein kleiner Imbiss zwischendurch erfrischte – und auch beim Elterncafé, das zum ersten Mal angeboten wurde, fanden gute Begegnungen und Gespräche statt. Gemeinsame Lieder beendeten den Vormittag.
Am Ostersonntag versammelte sich ganz früh in der Dunkelheit eine kleine Gruppe rund um das Osterfeuer im Innenhof. Taizé Lieder vom Licht begleiteten uns durch die ersten Minuten, bis wir am Feuer unsere Osterkerze anzündeten. Anschließend gingen wir singend mit unseren Osterlichtern in die Kirche. Wir feierten den Ostermorgen. Wir feierten das Wunder von Gottes Schöpfung. Und wir feierten Jesus Christus und seine Auferstehung als Gottes Antwort auf manche Irrungen und Wirrungen von uns Menschen. Wir feierten die
Taufe als Zeichen unserer Verbundenheit mit Jesus – und erinnerten uns an unsere eigene Taufe. Und wir feierten Abendmahl. Wir aßen vom Brot des Lebens und tranken aus dem Kelch unseres Heils. Und dann ließen wir uns senden – in den Ostermorgen und in die Welt.
Anschließend begannen die Vorbereitungen für das gemeinsame Osterfrühstück, zu dem sich eine gute Anzahl Geschwister angemeldet hatte. Wir genossen das reichlich gedeckte Büfett und die Tischgemeinschaft. Herzlichen Dank an alle, die das Frühstück und die Dekoration vorbereitet haben!
Mittlerweile hatten sich die Bläserinnen und Bläser schon auf ihren Dienst im Ostergottesdienst vorbereitet und die Bankreihen füllten sich – auch mit zahlreichen Gästen – zu unserem Ostergottesdienst. Gemeinsam mit den Kindern sangen und riefen wir „Er lebt!“ und zündeten die vielen Osterkerzen der Kinder an. Besonderer Höhepunkt im Gottesdienst waren zwei Stücke für Gitarre solo, die von Cristina Galietto, einer Freundin von Lina Janssen, gekonnt vorgetragen wurden. In der Predigt rundeten wir die 40-Tage-Aktion ab und ließen uns von Jesus, mit dem Staffelholz in der Hand, in seine Mission aussenden.
Und jetzt leben wir weiter – als Ostermenschen. Dankbar für besondere Veranstaltungen in den Ostertagen, doch besonders dankbar für das Wunder der Auferstehung, das wir feiern und das uns Kraft für jeden neuen Tag schenkt.

Kontakt

EmK Neuschoo
Franz-Klüsner-Weg 7
26487 Neuschoo

Telefon: 04975 504
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok