Ein rebellisches Ostern

Die Geschichten des Schriftstellers Wolfgang Borchert spielen oft vor einer düsteren Kulisse. Orte und Figuren zeigen die Bilder des Zweiten Weltkrieges hart und ungeschönt. Und doch gibt es Hoffnung darin. Sie glänzt an den Rändern. Schimmert durch. Aber nie so, dass die Geschichte ihren tiefen Ernst verliert und ihre ungebrochene Mahnung zum Frieden. So auch in der kurzen Geschichte „Jesus macht nicht mehr mit“. Der Soldat, den sie zum Spaß „Jesus“ nennen, weil er so sanft aussieht mit seinem jungen weichen Gesicht, hat die Aufgabe, die Toten des Krieges zu begraben. Mitten im Winter. Gefrorener Boden. Aber überall so viele Opfer. Jesus müht sich redlich, die Toten würdig zu bestatten. Aber Würde und Krieg schließen sich aus. Das sind verschiedene Welten. Das passt einfach nicht zusammen. Und die Würde bleibt auf der Strecke. Die der Lebenden und die der Toten. Und der Soldat, mit dem Spitznamen „Jesus“ kann das nicht mehr ertragen. Diese Gräber und diese Opfer. Und Borchert lässt ihn leise sagen: Ich mache nicht mehr mit. Der Unteroffizier knurrt: Wieso? Hä, wieso? Nein, sagt Jesus leise, ich kann das nicht mehr. Er stand in dem Grab und hatte die Augen zu. Die Sonne machte den Schnee so unerträglich weiß. Nein, ich will das nicht mehr, sagte er. Dann ging er, ohne auf die anderen zu achten, an ihnen vorbei auf das Dorf zu. Hinter ihm schrie der Unteroffizier: Jesus, Sie kehren sofort um! Ich gebe Ihnen den Befehl! Sie haben sofort weiterzuarbeiten! Aber Jesus sah sich nicht um. Nein, sagte er. Der „Jesus“ bleibt nicht im Grab. Er steht auf. Er geht. Er verweigert sich der Unmenschlichkeit, der rohen Selbstverständlichkeit des Krieges, bei der die anderen mitmachen. Er nimmt es einfach nicht mehr hin. Er geht. Weg von den Grauen, hin zu den Lebenden. Er kehrt der Gewalt den Rücken. Und sagt „Nein“ zum Tod. Und so geschieht mitten im Schrecken des Krieges ein kleines rebellisches Ostern.

Aus: Michael Töteberg (Hg.), Wolfgang Borchert. Das Gesamtwerk; Hamburg 2011.

STAUNEN 2018

Herzlich laden wir an dieser Stelle nochmals zum großen europäischen Treffen  „STAUNEN2018“  ein, das über das Himmelfahrtwochenende auf dem Dünenhof in Cuxhaven stattfinden wird. Ein spannendes Programm ist von einem großen Team unter der Leitung von Pastor Christhard Elle für Kinder, Jugendliche und Erwachsene geplant – und wir sind uns sicher, dass wir viel Gelegenheit haben werden, über Gottes Größe und sein Wirken zu staunen. Viele Methodisten aus ganz Europa werden sich zusammenfinden, die Werke unserer Kirche sind vertreten und es werden inspirierende Veranstaltungen und intensive Bibelarbeiten angeboten. Eine wunderbare Veranstaltung fast in unserer Nachbarschaft, die niemand verpassen sollte!

Nähere Informationen sind im Internet unter www.staunen.net einzusehen, dort kann man sich auch direkt anmelden. Tanja und Sebastian D. Lübben werden mit einem Team das Kinderprogramm leiten – auch wir sind noch auf der Suche nach Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Vielleicht möchtest Du uns unterstützen und stellst Dich für diese Tage und die vielen Kinder, die wir erwarten, zur Verfügung. Darüber freuen wir uns sehr!
Bitte begleitet alle Vorbereitungen schon jetzt im Gebet – und vielleicht bist Du kurzentschlossen noch dabei, bei STAUNEN2018!

Finanzen 2017

In diesem Gemeindebrief veröffentlichen wir die Zahlen aus dem Jahresabschluss 2017 – und wir tun dies in ganz großer Dankbarkeit. Herzlichen Dank für alle regelmäßigen Gaben, durch die wir auch immer unseren Verpflichtungen der Gesamtkirche gegenüber nachkommen konnten, und herzlichen Dank für alle zusätzlichen Spenden und Deine Opfer, die Du zu den Gottesdiensten mitgebracht hast. Herzlichen Dank für alle Momente, wo Du vielleicht auch über Deinen Schatten gesprungen bist und mehr gegeben hast, als Du ursprünglich wolltest. Danke!

Sehr herzlich danken wir auch unserem Kassenführer Diedrich Taaken für die umsichtige Verwaltung der Gemeindefinanzen.

Rückblick

Die Monatsbeiträge sind wieder gestiegen und sind auf dem Niveau von 2015 und das macht uns sehr dankbar. Auch die Kollekten und die Sonderopfer zu Ostern und zum Erntedankfest befinden sich auf einem stabilen und hohen Niveau
auch dafür sagen wir ganz herzlichen Dank! Besonders danken wir für die Spenden, die im vergangenen Jahr für unseren Neubau der Gruppenräume eingegangen sind. Wir freuen uns sehr und sind dankbar, dass wir bereits im vergangenen Herbst das Darlehen über 25.000,- € für den Neubau, das wir bei unserer Kirchenbaukasse aufgenommen haben, vollständig tilgen konnten. So haben wir keine Verbindlichkeiten mehr.

Auf der Ausgabenseite haben wir insgesamt 80.004,- € an Umlage an die Gesamtkirche überwiesen, für das begonnene Jahr 2018 wurde die Umlage nochmals abgesenkt und beträgt 78.996,- €. Damit drückt die Konferenz ihren Dank und ihre Wertschätzung gegenüber unserem Bezirk für die jahrelangen hohen Umlagezahlungen und die damit verbundene Unterstützung für finanzschwächere Gemeinden aus.

Ermutigung

Nach wie vor – und auch wenn die Zahlen sehr gut sind und wir auf einem hohen Niveau finanziell ausgestattet sind, so wird sich dies ohne gemeinsame Anstrengungen in den kommenden Jahren deutlich verändern. Wir freuen uns über alle, die geben, als Kirchenglieder, Angehörige und Freunde – und wir freuen uns besonders, wenn auch die jüngere Generation beginnt, ihren Teil beizutragen.

Welche Kennzahlen geben wir weiter, was ist für den Gemeindehaushalt relevant? Womit sollen wir alle rechnen, wenn wir an die persönliche Spende denken? Ein paar Zahlen stehen hier im Brief, doch viel wichtiger ist mir, dass wir als ganze Gemeinde einen geistlichen Umgang mit unserem Geld einüben. Die Bibel spricht davon, Gott den zehnten Teil zurückzugeben. Und zurückgeben heißt erst einmal, dass alles, was ich habe, von Gott kommt. Ja, er schenkt Dir die Gaben, einen Beruf auszuüben und regelmäßige Einnahmen für Dich und Deine Familie zu generieren. Gott versorgt Dich auch in Krankheit und Alter – und so ist es der Blick auf Gott, der uns dankbar stimmen sollte. Und aus dieser Dankbarkeit und in diesem Bewusstsein dürfen wir an ihn zurückgeben.

Es hilft wenig, wenn wir eine Zahl veröffentlichen, die alle spenden sollten, die regelmäßig in die Gemeinde kommen oder gerne die Arbeit der Gemeinde in Anspruch nehmen. Vielmehr möchte ich mit Euch geistlich denken und Gemeinde leben. Ja, und da spricht die Bibel vom Zehnten. Und das ist auch heute noch ein guter Maßstab für meinen eigenen Umgang mit Geld. Du allein kennst Deine Verhältnisse, doch ich will Dich ermutigen, mit Gott gemeinsam auf Deine Finanzen zu schauen. Was ist Dir geschenkt, was wird Dir ermöglicht, was darfst Du Dir das Jahr über gönnen, oder wo hat Gott auch konkret geholfen und Dich finanziell durch Täler getragen? Schau mit Gott auf Deine Zahlen und danke ihm. Und dann denke einmal über den Zehnten nach, über die aktuelle Höhe Deines Monatsbeitrags, über die Wichtigkeit der Gemeinde für Dich als Begegnungsort mit vielen Freunden und als Ort des persönlichen Glaubens. Es wäre eine Heraus- oder gar Überforderung, einen großen Sprung zu machen, doch plane mit Gott. Fang klein an und plane Steigerungen ein und vertraue Gott, dass er Dich gerade dann beschenkt, wo Du bewusst etwas von Deinem Geld abgibst.
Wir laden Dich herzlich in unsere Gemeinde ein, sonntags zu den Gottesdiensten und zu allen Veranstaltungen unter der Woche, in die Hauskreise und Musikgruppen. Du bist herzlich willkommen und unser Gebet ist, dass Du einen Platz in der Gemeinde hast oder mehr und mehr in die Gemeinde hineinwächst. Überwinde vielleicht auch manche Unsicherheit und sei regelmäßig dabei, denn Du bereicherst die Gemeinde und unsere Gemeinschaft und wir brauchen Deine Fähigkeiten.

Nochmals danken wir herzlich für Deine Spenden!

Finanzübersicht EmK Neuschoo/Aurich
Einnahmen 2017  
Monatsbeiträge 86.665,06 €
Kollekten 11.783,08 €
Osterdankopfer 7.500,00 €
Erntedankopfer 11.813,90 €
Spenden 10.394,96 €
Kinder- und Jugendarbeit 992,42 €
Dienstgruppen 8.198,07 €
Sonstige Einnahmen /
Zuschuss Neubau
11.398,79 €
gesamt: 148.746,28 €
   
Ausgaben 2017  
Umlage 80.004,00 €
Bewirtschaftung 4.723,09 €
Versicherungen, Löhne 3.834,67 €
Verwaltung, Fahrtkosten 4.763,49 €
Öffentlichkeitsarbeit 951,36 €
Wohltätigkeit 937,06 €
Kinder- und Jugendarbeit 1.249,65 €
Musikgruppen 47,65 €
Dienstgruppen 8.198,07 €
Liegenschaften 5.031,98 €
Anschaffungen 1.180,00 €
Sonstiges / Darlehen 25.179,17 €
gesamt: 136.563,87 €
Mehreinnahmen: 12.182,41 €
   
Spenden EmK Weltmission 2.145,90 €
Spenden Brot für die Welt 2.215,80 €

Kontakt

EmK Neuschoo
Franz-Klüsner-Weg 7
26487 Neuschoo

Telefon: 04975 504
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok